Weltpolitik

Die EU ringt in der Corona-Krise um ihre Einheit

Die Staatsspitzen ringen in der Coronakrise um Einheit. Doch die Grenzkontrollen unter Nachbarn dürften trotzdem bleiben.

Kontrolle an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz. SN/AP
Kontrolle an der Grenze zwischen Frankreich und der Schweiz.

Die 446 Millionen Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union müssen bestmöglich vor der Ausbreitung des Coronavirus geschützt werden - wenn nötig auch durch Reisebeschränkungen an den Grenzen. Gleichzeitig aber müssen notwendige Waren zur Bekämpfung der Pandemie schnell und ungehindert durchkommen.

Das sind die Anforderungen an die 27 EU-Staaten. Um beide miteinander in Einklang zu bringen, hielten die Staats- und Regierungschefs am Dienstag bereits ihren zweiten Krisengipfel per Videokonferenz ab.

Die Staatenlenker einigten sich dabei auf einen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 04:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-eu-ringt-in-der-corona-krise-um-ihre-einheit-85002922