Weltpolitik

Die ewige Angst vor dem Osten

Von fremden Völkern, Heeren und Invasoren. Warum sich Europa über Jahrhunderte vom Osten bedroht sah und wie alte Ängste bis heute nachwirken.

 SN/rustic - stock.adobe.com

Russland. Was ist von diesem Land und seinen Regenten zu erwarten?

Über diese Frage zerbrach sich schon vor 500 Jahren mancher Gelehrte den Kopf. Die Russen, das sei ein "Ketzervolk mit Verbindungen zu den Türken". So sah es damals Johannes Sacranus, der Rektor der Krakauer Universität. Ketzer im Bunde mit den Türken: Das war im katholischen Europa so ziemlich das Ärgste, was man sich vorstellen konnte.

Russland sollte Europa noch lange beschäftigen. Doch die Angst vor ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 12:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-ewige-angst-vor-dem-osten-117541981