Weltpolitik

Die Fledermausfrau

Das Weiße Haus hat eine Verschwörungstheorie auf die politische Bühne gehoben. Im Zentrum steht ein Hochsicherheitslabor in Wuhan.

Shi Zhengli im Hochsicherheitslabor von Wuhan. Die Wissenschafterin gilt als weltweit führend in der Erforschung von Fledermaus-Viren.  SN/AFP
Shi Zhengli im Hochsicherheitslabor von Wuhan. Die Wissenschafterin gilt als weltweit führend in der Erforschung von Fledermaus-Viren.

Der australische Premier Scott Morrison geht voran. Der Konservative, ein Verbündeter von US-Präsident Donald Trump, wirbt in Washington, Berlin und Paris für eine Idee: Eine unabhängige Kommission soll die Verbreitung von SARS-CoV-2 im chinesischen Wuhan untersuchen. Australien zog sich umgehend den Zorn Chinas zu. Dessen Botschafter in Canberra drohte mit wirtschaftlicher Vergeltung und betonte, Morrisons Vorstoß sei "politisch motiviert".

Tatsächlich sind Virus und Pandemie längst Objekte der Politik. China sieht sich angegriffen und hat eine Propagandakampagne gestartet, um ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 10:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-fledermausfrau-86903437