Weltpolitik

Die Flugzeuge des Herrn Netanjahu

Der Abzug von US-Truppen stellt Israel in Syrien vor ein heikles Dilemma: Riskiert es jetzt eine Eskalation mit Russland oder später einen Schlagabtausch mit dem Iran? Ein neuer Luftangriff gibt darauf Antworten.

Netanjahu legte vor zukünftigen Kampfpiloten seine Syrien-Taktik offen.  SN/APA/AFP/JACK GUEZ
Netanjahu legte vor zukünftigen Kampfpiloten seine Syrien-Taktik offen.

Das Ende eines Kampfpilotenkurses der israelischen Armee ist für Politiker immer eine vortreffliche Gelegenheit, sich zu produzieren. Angesichts bevorstehender Wahlen nutzte deshalb auch Benjamin Netanjahu die Abschlusszeremonie am Mittwoch, um daran zu erinnern, dass er als Premier Israels und Verteidigungsminister oberster Befehlshaber ist. Diesmal war seine Ansprache jedoch mehr als nur Auftakt seines Wahlkampfs. Es war eine Rede voller strategischer Bedeutung. Denn sie kommentierte einen Luftangriff, den die israelische Luftwaffe nur wenige Stunden zuvor gegen iranische Stellungen in Syrien geflogen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 12:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-flugzeuge-des-herrn-netanjahu-63146947