Weltpolitik

Die iranische Regierung wollte nichts gewusst haben

Die Demonstrationen im Iran gehen weiter. Das Regime weist aber jeglichen Versuch der Vertuschung von sich.

Präsident Hassan Rohani (Mitte) und Revolutionsführer Ali Khamenei bei der Trauerfeier des getöteten iranischen Generals Qassem Soleimani. SN/APA/AFP/LEADER OFFICE/-
Präsident Hassan Rohani (Mitte) und Revolutionsführer Ali Khamenei bei der Trauerfeier des getöteten iranischen Generals Qassem Soleimani.

Der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei wirkte verzweifelt. Nicht einmal die Vertreter der lokalen iranischen Medien waren am Montag bereit, die angebliche Ahnungslosigkeit der Regierung nach dem wohl versehentlichen Abschuss der ukrainischen Boeing 737 für bare Münze zu nehmen. "Sie müssen uns glauben, dass selbst Präsident Hassan Rohani erst zwei Tage nach der Tragödie vom nationalen Sicherheitsrat die genauen Fakten zum Abschuss mitgeteilt bekam", rief Rabiei händeringend.

Man könne der Regierung daher nicht vorwerfen, gelogen oder sich an der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.01.2023 um 06:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-iranische-regierung-wollte-nichts-gewusst-haben-81952684