Weltpolitik

Die Katastrophenwoche von Donald Trump

Von Facebook und Twitter blockiert, vom Höchstgericht zurechtgewiesen, vom ehemaligen Sicherheitsberater vorgeführt. Nun soll die erste Großkundgebung neuen Schwung bringen.

Der US-Präsident hat gerade keinen Lauf. SN/AFP
Der US-Präsident hat gerade keinen Lauf.

Jemand im Team des Präsidenten spielt mit dem Feuer. Erst wurde die erste große Kundgebung Donald Trumps seit Ausbruch der Pandemie ausgerechnet am Jahrestag des Endes der Sklaverei in Tulsa angesetzt, einer Stadt, die Schauplatz der schlimmsten Massaker der USA an Schwarzen war. Und nun erschienen Facebook-Anzeigen, die ein Symbol gebrauchen, das politische Gefangene in den Konzentrationslagern der Nazis tragen mussten.

Trump verschob seine Kundgebung nach lauten Protesten auf Samstag und beteuerte in einem Interview, er habe nichts ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 10:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-katastrophenwoche-von-donald-trump-89106772