Weltpolitik

Die Krim kann überall sein

Bei seiner traditionellen Pressekonferenz zum Jahresende hat Wladimir Putin seine Forderung nach Sicherheitsgarantien des Westens untermauert. Für die Ukraine wollte er keine geben.

Wladimir Putin bei seiner Jahrespressekonferenz. SN/AFP
Wladimir Putin bei seiner Jahrespressekonferenz.

Mit zwölf Minuten Verspätung trat Wladimir Putin am Donnerstag vor verhältnismäßig kleiner Kulisse - nur 507 drei Mal getestete Journalisten wurden zugelassen - zu seiner Jahrespressekonferenz im Moskauer Ausstellungszentrum Manege an.

Das wichtigste außenpolitische Thema, die Ukraine und Russlands Verhältnis zum Westen, kam erst nach einiger Anlaufzeit zur Sprache. Putin verdeutlichte erneut, eine Osterweiterung der NATO nicht akzeptieren zu wollen. Er forderte "verbindliche Sicherheitsgarantien" des Westens. "Unsere amerikanischen Partner haben uns gesagt, dass sie bereit sind, diese Diskussion, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 02:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-krim-kann-ueberall-sein-114464758