Weltpolitik

Die Lehren, die Südafrika schon gezogen hat

Etwa vier Wochen ist es her, dass die Coronavariante Omikron in Südafrika aufgetaucht ist. Ein Blick ins Entdeckungsland.

Eine Frau bekommt ihre Erstimpfung in Johannesburg. Bisher sind 44 Prozent der erwachsenen Südafrikanerinnen und Südafrikaner zumindest einmal geimpft.  SN/AP
Eine Frau bekommt ihre Erstimpfung in Johannesburg. Bisher sind 44 Prozent der erwachsenen Südafrikanerinnen und Südafrikaner zumindest einmal geimpft.

"Covid ist hier, um zu bleiben. Also lebt damit", titelt die südafrikanische Politzeitschrift "Mail & Guardian" in ihrer aktuellen Ausgabe. Das Auftauchen von Omikron hat das Schwellenland in die internationalen Schlagzeilen katapultiert. Vier Wochen nach Bekanntwerden der Covid-19-Mutation ist man um Schadensbegrenzung bemüht. Einen erneuten harten Lockdown verhängt die Regierung in Pretoria aber vorerst nicht, da Krankenhausaufenthalte und Todesfälle gering bleiben.

Welche weiteren Erkenntnisse kommen von Afrikas Südzipfel? "Es wird einen angepassten Impfstoff brauchen, damit die Wirksamkeit einer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2022 um 11:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-lehren-die-suedafrika-schon-gezogen-hat-114361582