Weltpolitik

Die letzten Tage von Shishmaref

Nirgendwo macht sich der Klimawandel so dramatisch bemerkbar wie in der arktischen Region. So schnell, wie das Eis schmilzt, wachsen die geostrategische Herausforderung und das Problem der Klimaflüchtlinge.

Wenn sich in der Tschuktschensee vor Alaska die Herbststürme ankündigen, hoffen die Ureinwohner von Shishmaref auf das Beste. Viel mehr bleibt den Iñupiat nicht übrig, weil die US-Regierung hartnäckig deren Wunsch ignoriert, ihre Häuser auf das Festland umzusiedeln. Die 600 Inselbewohner hatten 2001 und 2016 mehrheitlich dafür gestimmt, seit der Klimawandel ein Leben auf der vorgelagerten Insel nördlich der Beringstraße zu einem nicht kalkulierbaren Risiko macht.

Weil das arktische Meer immer später im Jahr zufriert, wird die Insel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 07:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-letzten-tage-von-shishmaref-111020902