Weltpolitik

Die Party ist vorbei: Schweden reagiert auf hohe Infektionszahlen in Uppsala

Angesichts steigender Infektionszahlen gelten in der schwedischen Studentenstadt Uppsala für zwei Wochen strengere Empfehlungen. Regeln für das ganze Land gibt es nicht - nicht einmal Masken werden empfohlen.

Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell SN/AFP
Schwedens Staatsepidemiologe Anders Tegnell

Während die meisten europäischen Länder ihre Coronapolitik drastisch verschärfen, bleibt Schweden bei seinem Weg der Freiwilligkeit.

In dem skandinavischen Land gilt weiter keine Maskenpflicht, von Maßnahmen wie einer nächtlichen Ausgangssperre ist keine Rede. Einige Empfehlungen zum Umgang mit der Pandemie haben die schwedischen Behörden zwar verschärft, zugleich wurden Maßgaben für Senioren aber gelockert, zum Beispiel sind Besuche in den Altersheimen unter strengen Hygienevorschriften wieder möglich. Dabei nimmt auch in Schweden die Zahl der täglichen Coronaneuinfektionen seit Mitte September ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 05:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-party-ist-vorbei-schweden-reagiert-auf-hohe-infektionszahlen-in-uppsala-94833844