Weltpolitik

Die Rechenaufgabe des Monsieur Michel

Der neue EU-Ratspräsident soll 27 Staatenlenker zu einem EU-Budget zusammenbringen. Das wird ein schwieriges Unterfangen, denn am Ende wollen alle als Gewinner nach Hause fahren.

EU-Ratspräsident Charles Michel (re.) und der niederländische Premier Mark Rutte, der Führer der nordischen Sparefrohs. SN/AP
EU-Ratspräsident Charles Michel (re.) und der niederländische Premier Mark Rutte, der Führer der nordischen Sparefrohs.

Charles Michel ist Belgier. Das wäre nicht weiter bemerkenswert, müsste ein belgischer Politiker nicht besondere Fähigkeiten aufweisen - erst recht, wenn er ein ehemaliger Regierungschef ist. Belgiens notorisch zersplitterte Parteienlandschaft zu moderieren erfordert Verhandlungsgeschick, Ausdauer und Durchsetzungskraft.

Genau das ist vonnöten, um die 27 EU-Staats- und Regierungschefs in ihrem Ringen um das Budget zu einen. Und genau das muss Charles Michel (44), seit Dezember EU-Ratspräsident, gelingen. In den vergangenen Tagen hat er mit 18 Regierungschefs, darunter Sebastian Kurz ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.09.2020 um 10:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-rechenaufgabe-des-monsieur-michel-83138584