Weltpolitik

Die Slowaken wollen frei sein

Die Parlamentswahlen brachten ein überraschendes Ergebnis. Wie ein Doppelmord vor zwei Jahren das politische System über den Haufen warf.

Selfie mit dem neuen Superstar: Igor Matovic (li.) ist Wahlsieger. SN/AP
Selfie mit dem neuen Superstar: Igor Matovic (li.) ist Wahlsieger.

Möglichst alles soll anders werden. So deuteten Kommentatoren fast einhellig das unerwartet klare Ergebnis der Parlamentswahl. Zwei Jahre nach dem Doppelmord an dem Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten, der den jungen EU-Staat in eine tiefe Demokratiekrise gestürzt hatte, habe es der 46-jährige Unternehmer Igor Matovič in der Hand, das Land von Grund auf zu verändern, schrieb das liberale Blatt "Denník N" und bilanzierte: "Die Slowakei ist nicht verloren."

Ein politisches Beben war diese Wahl vor allem angesichts ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 06:41 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-slowaken-wollen-frei-sein-84227035