Weltpolitik

Die Türkei kommt in Syrien nicht voran

Die seit Langem angekündigte Großoffensive lässt weiter auf sich warten.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist ein Freund der starken Worte. SN/APA/AFP/ADEM ALTAN
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist ein Freund der starken Worte.

Der Streit über das Vorgehen in Syrien ist zwischen der Türkei und den USA neu aufgeflammt. Die Differenzen traten am Dienstag beim Besuch von John Bolton, dem Nationalen Sicherheitsberater von Donald Trump, offen zutage. Bolton war nach Ankara gekommen, um sich mit der türkischen Regierung abzustimmen. Staatschef Recep Tayyip Erdogan weigerte sich, den Trump-Berater zu empfangen. Bolton musste mit Erdoğans Sicherheitsberater Ibrahim Kalin vorliebnehmen.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.01.2019 um 11:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-tuerkei-kommt-in-syrien-nicht-voran-63754459