Weltpolitik

Die Türkei wirft deutsche Journalisten aus dem Land

Türkische Behörden entzogen drei Reportern aus Deutschland ihre Pressekarten. Sie mussten das Land verlassen. Es zeigt einmal mehr, wie zerrüttet das deutsch-türkische Verhältnis ist.

Sie dürfen nicht mehr über die Türkei berichten: Thomas Seibert (links) und Jörg Brase. SN/APA/AFP/OZAN KOSE
Sie dürfen nicht mehr über die Türkei berichten: Thomas Seibert (links) und Jörg Brase.

Fast 20 Jahre lang arbeitete Thomas Seibert als Korrespondent für die Berliner Zeitung "Der Tagesspiegel". "Mein Leben und das meiner Familie sind eng mit der Türkei verwoben", schreibt er in einem Bericht für sein Blatt. Seine Tochter ist in der Türkei geboren. Seine Frau berichtet ebenfalls für mehrere internationale Zeitungen aus der Türkei. Seibert nun nicht mehr. Er ist einer der drei deutschen Journalisten, denen die türkische Regierung die Akkreditierung entzogen hat.

Dieser Vorfall belastet das ohnehin angeschlagene ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 06:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-tuerkei-wirft-deutsche-journalisten-aus-dem-land-67097665