Weltpolitik

Die türkische Politik empört die Deutschen

Die Regierung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) kritisiert die Inhaftierung des Journalisten Deniz Yücel scharf.

Der Karneval ist vorbei, doch die Bilder von den Rosenmontagszügen senden eine klare Botschaft aus: „Erdogan ist ein Diktator“. SN/APA/AFP/dpa/BORIS ROESSLER
Der Karneval ist vorbei, doch die Bilder von den Rosenmontagszügen senden eine klare Botschaft aus: „Erdogan ist ein Diktator“.

Nach der Verhaftung des Korrespondenten Deniz Yücel erhöhen Politiker den Druck auf die Türkei. Die EU-Kommission forderte Ankara zur Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien auf. Die deutsche Bundesregierung forderte die türkischen Behörden auf, Yücel umgehend freizulassen. Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sagte, das Verhältnis beider Länder stehe gerade vor einer der größten Belastungsproben. Yücel, der einen deutschen und türkischen Pass hat, war am Montag in der Türkei nach zweiwöchigem Polizeigewahrsam in Untersuchungshaft genommen worden.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 23.11.2017 um 09:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-tuerkische-politik-empoert-die-deutschen-38158