Weltpolitik

Die weibliche Stadt: Das französische Pantin wird zu Pantine

Der Bürgermeister will auf Rückstände bei der Gleichberechtigung hinweisen. Nicht überall kommt das gut an.

 SN/AP

Es brauchte nur ein kleines "e" für Bertrand Kern, den Bürgermeister des Pariser Vororts Pantin, um im ganzen Land von sich reden zu machen. Nicht nur von sich, auch von seiner Stadt und dem Thema, dem er seine Neujahrsansprache widmete: der Gleichstellung zwischen Frauen und Männern. Für dieses Jahr, so kündigte er an, werde dem Namen der Stadt ein "e" am Ende hinzugefügt, was im Französischen die weibliche Form anzeigt: Aus Pantin werde Pantine.

Das Stadtschild wird nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.01.2023 um 01:37 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-weibliche-stadt-das-franzoesische-pantin-wird-zu-pantine-132206017