Weltpolitik

Djoković verschafft Flüchtlingen unverhofft Aufmerksamkeit

Die schlimmen Zustände, unter denen Asylbewerber in einem Melbourner Hotel leben, wurden lang ignoriert.

Demonstranten vor dem Park Hotel in Melbourne fordern eine Freilassung der Flüchtlinge, die dort untergebracht sind.  SN/imago images/AAP
Demonstranten vor dem Park Hotel in Melbourne fordern eine Freilassung der Flüchtlinge, die dort untergebracht sind.

Ein australisches Gericht wird am Montag über Novak Djoković' Abschiebung entscheiden. Der Tennisstar wollte eigentlich seinen Titel bei den Australian Open verteidigen, bei der Ankunft in Melbourne wurde aber sein Visum annulliert. Denn Djoković ist nicht vollständig gegen Covid-19 geimpft. Nun droht dem Weltranglistenersten die Abschiebung.

Bis zu der Verhandlung ist der Sportler in einem Hotel untergebracht, das die australische Regierung auch für Asylsuchende nutzt. Diese sitzen teils seit langer Zeit dort fest und beschweren sich immer wieder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 05:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/djokovi-verschafft-fluechtlingen-unverhofft-aufmerksamkeit-115123645