Weltpolitik

Doppelpass mit Hindernissen

Weder die Regierung in Bozen noch die in Rom kann Österreichs neuer Südtirol-Politik etwas abgewinnen. Außenministerin Karin Kneissl will trotzdem auf Kurs bleiben.

Karin Kneissl mit ihrem italienischen Amtskollegen Angelo Alfano SN/APA/AFP/TIZIANA FABI
Karin Kneissl mit ihrem italienischen Amtskollegen Angelo Alfano

Südtiroler bald mit einem zweiten Pass in der Tasche, neben dem italienischen einen österreichischen? Dieses umstrittene Vorhaben der neuen Rechtsregierung in Wien bringt Italiens Führung vorläufig nicht aus der Fassung. Die Reaktionen sind eher matt, zumal auch in der prosperierenden Provinz Bozen die Meinungen sehr geteilt sind - zwischen freudiger Zustimmung und der bangen Sorge, es könnten die mühsam erreichten Gemeinsamkeiten der deutschen, italienischen und ladinischen Sprachgruppen wieder gefährdet werden.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.09.2018 um 09:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/doppelpass-mit-hindernissen-23031670