Weltpolitik

Drei Thesen zu Donald Trump

Warum sich das politische System der Vereinigten Staaten von Amerika einem lärmenden Rechtspopulisten anpasst. Unberechenbar ist nicht mehr bloß der Präsident.

US-Präsident Donald Trump ist kein Freund der Fakten. SN/AP
US-Präsident Donald Trump ist kein Freund der Fakten.



Sich mit Donald Trump auseinanderzusetzen mag unerquicklich sein, ist aber unvermeidlich. Der Präsident der Supermacht ist der einzige Rechtspopulist, den man bei allem Verständnis für Realitätsverweigerung nicht ignorieren kann. Lange blieben die Konturen der Trumpschen Politik unscharf. Man rätselte etwa, würde das Amt ihn oder er das Amt verändern, würde er seiner Partei oder seine Partei ihm in den Rücken fallen, ist er mehr ideologischer Hardliner oder doch eher ein plusternder Selbstvermarkter mit Hang zum Pragmatischen. Mittlerweile kennen wir die Antworten und diese lassen sich in drei Thesen fassen:

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 22.07.2018 um 07:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/drei-thesen-zu-donald-trump-31726555