Weltpolitik

Drei Tote bei Explosion in Moschee in Kabul

Bei einem Bombenanschlag auf eine Moschee in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind mindestens drei Menschen getötet worden. Mindestens 32 weitere seien verletzt worden, teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Wahidullah Majar, am Freitag mit. Unter den Toten befindet sich nach Angaben des Innenministers der Imam und Vorbeter der Moschee, der bekannte Kleriker Maulawi Raihan.

Der Sprengsatz sei offenbar in der Nähe der Kanzel platziert gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei. Raihan hatte in Fernsehauftritten die afghanischen Sicherheitskräfte und die Regierung unterstützt. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Angriff. In der Vergangenheit haben die radikalislamischen Taliban immer wieder Kleriker angegriffen, die sich auf die Seite der Regierung stellten.

Erst Anfang Mai wurden bei einem Taliban-Überfall auf eine internationale Hilfsorganisation in Kabul neun Menschen getötet. Nur kurz davor hatte sich die afghanische Große Ratsversammlung für eine Feuerpause während des Fastenmonats Ramadans ausgesprochen.

Allein 2018 wurden in Kabul bei mehr als 20 großen Anschlägen und Angriffen mehr als 550 Menschen getötet. Mehr als 1.000 wurden verletzt. Den Großteil der Anschläge reklamierte die sunnitische Terrormiliz "Islamischer Staat" für sich.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2020 um 12:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/drei-tote-bei-explosion-in-moschee-in-kabul-70721431

Schlagzeilen