Weltpolitik

Echo der Flüchtlingskrise: EU-Richter verurteilen drei Staaten

Ungarn, Tschechien und Polen brachen europäisches Recht, weil sie keine Flüchtlinge aufnahmen.

Die Flüchtlingszahlen sind massiv gesunken. Im Bild an der türkisch-griechischen Grenze. SN/APA/AFP/BULENT KILIC
Die Flüchtlingszahlen sind massiv gesunken. Im Bild an der türkisch-griechischen Grenze.

Fünf Jahre nach der großen Flüchtlingskrise hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag drei EU-Länder verurteilt, gegen Unionsrecht verstoßen zu haben. Und zwar, weil sie entgegen europäischen Beschlüssen keine Asylsuchenden aufgenommen haben. Das Urteil richtet sich gegen Ungarn, Polen und ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 05.08.2020 um 01:26 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/echo-der-fluechtlingskrise-eu-richter-verurteilen-drei-staaten-85733116