Weltpolitik

Ehemaliger Ku-Klux-Klan-Führer will in den US-Senat

Der frühere Anführer des Ku-Klux-Klan, David Duke, bewirbt sich um einen Sitz im US-Senat. Das gab er am Freitag in einer Videobotschaft bekannt. Er spricht darin auch über den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. Über diesen sei er hocherfreut.

Im Februar hatte er Trump seine Unterstützung ausgesprochen. Dieser wies zunächst jede Verbindung zu Duke zurück, später äußerte er sich dann aber zurückhaltender und distanzierte sich nicht mehr ganz so klar.

Duke war in den Siebziger Jahren Führungsmitglied des Ku-Klux-Klans. Anschließend bewarb er sich mehrfach für politische Ämter. Er äußerte sich wiederholt antisemitisch und leugnete den Holocaust. Nun will der 66-Jährige für Louisiana in den Senat einziehen. In dem südlichen Bundesstaat hatte es in den vergangenen Tagen Spannungen gegeben, nachdem der Afroamerikaner Alton Sterlin in Baton Rouge von zwei weißen Polizisten erschossen worden war.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 20.06.2018 um 03:36 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ehemaliger-ku-klux-klan-fuehrer-will-in-den-us-senat-1231999

Trump wegen Ku-Klux-Klan-Unterstützung im Kreuzfeuer

Zwei Tage vor dem Höhepunkt der US-Vorwahlen ist der republikanische Präsidentschaftsfavorit Donald Trump wegen Sympathiebekundungen des rassistischen Ku Klux Klan ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. In einem …

Meistgelesen

    Schlagzeilen

      SN.at Startseite