Weltpolitik

Ein afrikanischer Reisepass ist schon mehr als eine Vision

IOM-Expertin: Würde Afrika die Migration auf dem Kontinent erleichtern, fiele für viele der Druck weg, nach Europa zu gehen.

Maureen Achieng.VEIGL SN/veigl
Maureen Achieng.VEIGL

Knapp 30 Prozent der Bevölkerung lebt unter der Armutsgrenze. In den immer häufiger auftretenden Dürrejahren droht Hunger. Die Arbeitslosigkeit ist hoch. Dazu kommt eine allgemeine Perspektivenlosigkeit - wegen fehlender Ausbildungsplätze gepaart mit einem hohen Bevölkerungswachstum: Gründe, um aus Ländern wie Äthiopien wegzugehen, gibt es viele. Auch Korruption und Klimawandel treiben die Menschen in die Flucht. "Aber davon will in Afrika niemand reden", sagt Maureen Achieng. Die Kenianerin ist Leiterin der International Organization of Migration (IOM) in Äthiopien und betont, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-afrikanischer-reisepass-ist-schon-mehr-als-eine-vision-62614876