Weltpolitik

Ein Bäckermeister setzt sich durch

Wie es Stéphane Ravacley gelungen ist, die Behörden niederzuringen und seinen Lehrling zu behalten.

Dickköpfig, aber erfolgreich: Bäckermeister Stephane Ravacley und sein Lehrling.  SN/change.org
Dickköpfig, aber erfolgreich: Bäckermeister Stephane Ravacley und sein Lehrling.

Eigentlich wollte Laye Fodé Traoré einfach nur jeden Tag frühmorgens in der Backstube seines Chefs in Besançon stehen, Baguette, Croissants und Rosinenschnecken formen, in den Ofen schieben und knusprig gebacken wieder herausnehmen. Dann wurde ihm Anfang Jänner die Erlaubnis entzogen, seine Lehre fortzusetzen - weil er volljährig geworden war, sollte der junge Mann zurück in sein Heimatland Guinea, wie ihm die französischen Behörden mitteilten. Dann fand er sich auch noch in den Medien. Sie berichteten über ihn und seinen Chef ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 07:21 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-baeckermeister-setzt-sich-durch-98401765