Weltpolitik

Ein Dorf kämpft gegen das Gift

Die Bürger von Mals im Obervinschgau ringen darum, dass in ihrer Gemeinde kein Gift mehr gespritzt werden darf. Die mächtige Bauern-Lobby will das verhindern.

Gift. Das ist in Mals Dauerthema. Es ist Mittwochvormittag, Markttag in Mals. In der "Straßenkuchl", einem kleinen Bio-Imbiss, plaudern eine Hand voll Einheimische, darunter eine ältere Dame aus dem Ortsteil Tartsch. "Die Bauern spritzen noch um elf Uhr in der Nacht, wenn ich von der Arbeit heimkomme." Tagsüber, wenn sie von der Küche auf die Apfelplantage vor ihrem Haus schaue, sehe sie immer wieder, wie die Giftwolken aufgingen. Manchmal rieche es dann übel nach Gas im Haus. Dann frage sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.09.2020 um 08:16 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-dorf-kaempft-gegen-das-gift-70940170