Weltpolitik

Ein Hoffnungsschimmer durchzieht die Lombardei

Einige Experten rechnen mit dem Höhepunkt der Ansteckungswelle in den kommenden Tagen.

In ganz Italien wurden derzeit run 28.000 Infektionen registriert. SN/AP
In ganz Italien wurden derzeit run 28.000 Infektionen registriert.

Sergio Harari hat sein Zeitgefühl verloren. Vor zwei Wochen war der Chef der Lungenabteilung im Mailänder San-Giuseppe-Krankenhaus zuletzt mit seiner Frau und den Kindern zusammen. "Mir kommt es vor, als sei ein Jahr vergangen", sagte der 59-Jährige dem "Corriere della Sera". Auf die Frage, wie lang der unerträgliche Zustand überfüllter Krankenhäuser in Norditalien noch anhalten solle, weiß der Pneumologe keine Antwort. "Es gibt Schätzungen, aber keine Sicherheit."

Es gibt Experten, die für die kommenden Tage mit einem Höhepunkt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 12:01 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-hoffnungsschimmer-durchzieht-die-lombardei-84998953