Weltpolitik

Ein Jahr Joe Biden: Was vom Traum blieb

US-Präsident Joe Biden konnte die hochgesteckten Erwartungen nicht erfüllen. Seine eigene Partei spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Joe Biden war angetreten, um die zerrissenen Staaten zu versöhnen.  SN/AFP
Joe Biden war angetreten, um die zerrissenen Staaten zu versöhnen.

Der Präsident war wütend, als er vergangene Woche seine Parteifreunde auf dem Kapitolshügel besuchte. Selten zeigte Biden so viel Frustration wie nach dem Treffen mit den 50 Demokraten, die im US-Senat eine hauchdünne Mehrheit halten. Ausgerechnet hier, in der Kammer, die Biden über vier Jahrzehnte zu prägen half, war er erneut gescheitert. Kyrsten Sinema, Senatorin aus Arizona, brachte das nationale Wahlgesetz zu Fall. Sie sei nicht bereit, dafür die als "Filibuster" bekannte Senatsregel zu ändern. Senator Joe Manchin aus dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.05.2022 um 09:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-jahr-joe-biden-was-vom-traum-blieb-115738456