Ein Kompromiss wäre leicht zu finden

Die Plastikpistole "Liberator" verursacht hitzige Debatten.

Autorenbild

Bei der Klage gegen die Plastikpistole aus dem 3D-Drucker geht es ums Prinzip. Das von der US-Verfassung garantierte Recht, Waffen zu tragen, trifft auf den Anspruch der Bürger auf Sicherheit. Deshalb wird schon seit 2013 so erbittert über die Verbreitung der Software für die Herstellung des "Liberators" gestritten.

Die Kritiker Lego-Pistole glauben selber nicht, dass dieses spezifische Modell für Terroristen oder Kriminelle besonders ansprechend sein dürfte. Warum durch die Mühe der aufwändigen Herstellung einer höchst unzuverlässigen Waffe am ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 05:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-kompromiss-waere-leicht-zu-finden-37200856