Weltpolitik

Ein Land benennt sich um

Der mazedonische Premier Zoran Zaev und sein griechischer Amtskollege Alexis Tsipras haben im jahrzehntealten Streit um den Staatsnamen Mazedonien eine Lösung gefunden.

Der mazedonische Premier Zoran Zaev und sein griechischer Amtskollege Alexis Tsipras. SN/DIMITAR DILKOFF / AFP / picturedesk.com
Der mazedonische Premier Zoran Zaev und sein griechischer Amtskollege Alexis Tsipras.

Der griechische Premierminister Alexis Tsipras spricht von einem "historischen Schritt" - und ist nicht der Einzige, der so große Worte gebraucht. "Skopje und Athen haben Geschichte geschrieben", erklärte Deutschlands Außenminister Heiko Maas in Berlin, nachdem Tsipras und sein mazedonischer Amtskollege Zoran Zaev am Dienstagabend eine Einigung im jahrzehntealten Streit um den Staatsnamen des Nachbarlandes Mazedonien verkündet hatten. In Zukunft soll der Staat "Republik Nordmazedonien" heißen.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 19.06.2018 um 12:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-land-benennt-sich-um-29151772