Weltpolitik

Ein Programmier-Zentrum erstickt an sich selbst

Bengaluru@crash.soon? Das indische Silicon Valley erkennt allmählich seinen gefährlichsten Gegner: Das eigene Wachstum bedroht den smarten Traum vom besseren Leben für alle.

"IT liegt hier einfach in der Luft", sagte Georg Kniese, Geschäftsführer des deutschen Software-Konzerns SAP, der jährlich bis zu 100.000 indische Bewerbungen vorliegen hat. Wer Karriere machen wollte, ging nach Bangalore und hatte bis vor Kurzem ein gutes Leben sicher. Intel und IBM, Cisco und Dell, Bosch und Motorola, Siemens und McAfee: Die Großen der Branche sind alle da und haben sich in Technologieparks niedergelassen, wie Electronics City oder International Technology Park (ITP). Parallelwelten, ohne Wellblech, ohne Gestank, ohne Lärm, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 10:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-programmier-zentrum-erstickt-an-sich-selbst-92942581