Weltpolitik

Ein Wahlsieg mit bitterem Beigeschmack

Pedro Sanchéz führte die Sozialisten zu einem deutlichen Wahlerfolg. Aber das Zünglein an der Waage sind jetzt die Rechtspopulisten.

Vox-Chef Santiago Abascal (Mitte) nachdem er seine Stimme abgegeben hat. SN/AP
Vox-Chef Santiago Abascal (Mitte) nachdem er seine Stimme abgegeben hat.

Bei der vorgezogenen spanischen Parlamentswahl wurden die Sozialisten von Regierungschef Pedro Sánchez stärkste Partei. Nach den offiziellen Teilergebnissen (82 Prozent ausgezählt) von Sonntagabend siegten die sozialdemokratisch orientierten Sozialisten zwar klar mit rund 29 Prozent, haben zum Regieren aber zunächst keine ausreichende Mehrheit. Mit diesem Ergebnis bräuchte Sánchez, der sich mehr erhofft hatte, für eine Regierungsbildung wieder die Hilfe der linksalternativen Partei Podemos. Und auch die Unterstützung der kleinen Regionalparteien aus dem Baskenland oder aus Katalonien, die ihre Stimmen üblicherweise teuer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 05:27 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/ein-wahlsieg-mit-bitterem-beigeschmack-69465886