Weltpolitik

Eine kleine Elite und viele im Elend

In Lateinamerika gibt es auch soziale Erfolgsmodelle wie Costa Rica oder Uruguay. Doch bestimmend für das Bild dieser Weltregion bleibt der Gegensatz von Arm und Reich, analysiert der Schriftsteller Marko Martin.

"Das Haus in Habana" schildert Marko Martins Streifzüge durch die Städte Kubas. Das neue Buch des deutschen Schriftstellers beweist seine Lateinamerika-Passion. Martin ist fasziniert vom "sincretismo" dieses Kontinents, also der ethnischen und kulturellen Vermischung. Er zeigt sich begeistert über die Freude der Latinos am Fabulieren und Geschichtenerzählen. Wir fragten den Vielreisenden nach seinen Eindrücken von der politischen Situation in Lateinamerika.

Haben Sie den Eindruck, dass sich die Lage der Latinos gegenüber früher verbessert hat? Oder bleiben sie stecken ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 08:20 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eine-kleine-elite-und-viele-im-elend-62887624