Weltpolitik

Eine mutige Iranerin will Präsidentin werden

Für die Wahl im Juni haben sich 40 Kandidatinnen registrieren lassen. Ihre Zulassung gilt aber als ausgeschlossen.

Die prominente Soziologin und Frauenrechtlerin Zahra Shojaei. SN/www.picturedesk.com
Die prominente Soziologin und Frauenrechtlerin Zahra Shojaei.

Viele im Iran erinnern sich gern an die Amtszeiten von Mohammed Khatami zurück. Sein Erdrutschsieg bei der Präsidentschaftswahl 1997 hatte vor allem bei den Frauen und jüngeren Wählern Euphorie ausgelöst, weil Khatami sich für Toleranz, freie Meinungsäußerung sowie für eine Lockerung der Kleiderordnung einsetzte.

Zu den ersten Amtshandlungen des liberalen Mullahs gehörte die Schaffung eines Zentrums für Frauenbeteiligung, das von Zahra Shojaei geleitet wurde. Khatami ernannte die prominente Soziologin und Frauenrechtlerin auch zu seiner Beraterin für Frauenfragen: Zum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.06.2021 um 05:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eine-mutige-iranerin-will-praesidentin-werden-104259580