Weltpolitik

Elf Tote bei Explosion in Haus von afghanischem Gouverneur

Bei einer Explosion im Haus des Gouverneurs der großen südafghanischen Provinz Kandahar sind nach offiziellen Angaben elf Menschen getötet und acht weitere verletzt worden.

Unter den Verletzten seien der Gouverneur, Humajun Asisi, sowie der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate (UAE), der für ein Treffen zu Gast gewesen sei, sagte der Leiter des Provizrats, Hadschi Sajed Jan Khakreswal, am Dienstag. Ein Gouverneurssprecher sagte, keiner der hochrangigen Gäste sei zu Schaden gekommen.

Die Art der Explosion blieb zunächst unklar. Unbestätigten Berichten zufolge könnten unter Sofas Sprengsätze versteckt gewesen sein. Polizeisprecher Ahmadsia Durani sagte, man arbeite daran, die Ursache festzustellen. Keine Gruppe hat sich bisher zu der Tat bekannt.

Am Morgen waren bei einem Talibananschlag in der Nachbarprovinz Helmand sieben Menschen getötet worden. Am Nachmittag starben bei einem zweifachen Selbstmordanschlag in Kabul mindestens 30 Menschen. Bis zu 80 Personen wurden verletzt.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 10:40 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/elf-tote-bei-explosion-in-haus-von-afghanischem-gouverneur-541711

Schlagzeilen