Weltpolitik

Elfjährige erhängte sich im Iran nach Zwangsheirat

Ein erst elfjähriges Mädchen hat sich nach einer Zwangsheirat im Iran erhängt. Die Leiche des Mädchens wurde in der Kleinstadt Kamjaran im Westiran entdeckt, wie die Nachrichtenagentur ISNA am Mittwoch berichtete. Das Mädchen sei gezwungen worden, einen 14 Jahre älteren und behinderten Mann zu heiraten.

Aus Angst vor dem künftigen Ehemann erhängte sie sich mit dem Tschador - dem islamischen Umhang - ihrer Großmutter, bei der sie als Waisenkind lebte. Zwangsheirat ist in Dörfern und Kleinstädten im Iran immer noch verbreitet, in den meisten Fällen wegen Armut.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 24.09.2018 um 07:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/elfjaehrige-erhaengte-sich-im-iran-nach-zwangsheirat-1194454

Schlagzeilen