Weltpolitik

Emmanuel Macron, der ungeliebte Favorit

Vor der ersten Wahlrunde führt der amtierende Präsident in Umfragen. Doch eine Konkurrentin holt auf.

Macrons erster Wahlkampfauftritt am Samstag. SN/APA/AFP/THOMAS COEX
Macrons erster Wahlkampfauftritt am Samstag.

Das alte Feuer, es ist noch spürbar. Emmanuel Macron springt am Samstag auf eine Bühne, deren Stufen in den französischen Nationalfarben gestrichen sind. Mehrere Pulte stehen hier, zwischen denen er locker hin und her geht, um sich abwechselnd in jede Richtung des Saals zu wenden. Solche Auftritte hat Macron bereits 2017 absolviert, als er als 39-jähriger Newcomer den Wahlkampf und mit dem Sieg die Parteienlandschaft durcheinanderwirbelte. Eine optimistische, proeuropäische Kampagne führte Macron damals. Bei Kundgebungen überschlug sich schon mal seine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 12:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/emmanuel-macron-der-ungeliebte-favorit-119432287