Weltpolitik

Energiepolitik: Donald Trump setzt auf gestern

Die Welt wendet sich ab von schmutziger Energie. Nur der designierte US-Präsident will zurück zu alten und gefährlichen Rezepten.

Ölpumpen in der Nähe von Bakersfield in Kalifornien/USA. SN/MARK RALSTON / AFP / picturedesk.com
Ölpumpen in der Nähe von Bakersfield in Kalifornien/USA.

Der Chef eines Ölkonzerns als Außenminister. Ein Leugner des vom Menschen verursachten Klimawandels als Chef der staatlichen Umweltbehörde. Und der ehemalige Gouverneur des Öl-Staates Texas als Energieminister. Viel deutlicher könnte der designierte US-Präsident Donald Trump nicht zeigen, was er von der Energie- und damit der Klimapolitik von Amtsinhaber Barack Obama hält. Die Förderung und Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Öl und Gas - nicht zuletzt vom Pariser Klimaabkommen praktisch beerdigt - könnte in den USA unter Trumps Regentschaft ihre Auferstehung erleben.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 13.12.2017 um 03:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/energiepolitik-donald-trump-setzt-auf-gestern-565873