Weltpolitik

Energiepolitik: Donald Trump setzt auf gestern

Die Welt wendet sich ab von schmutziger Energie. Nur der designierte US-Präsident will zurück zu alten und gefährlichen Rezepten.

Ölpumpen in der Nähe von Bakersfield in Kalifornien/USA. SN/MARK RALSTON / AFP / picturedesk.com
Ölpumpen in der Nähe von Bakersfield in Kalifornien/USA.

Der Chef eines Ölkonzerns als Außenminister. Ein Leugner des vom Menschen verursachten Klimawandels als Chef der staatlichen Umweltbehörde. Und der ehemalige Gouverneur des Öl-Staates Texas als Energieminister. Viel deutlicher könnte der designierte US-Präsident Donald Trump nicht zeigen, was er von der Energie- und damit der Klimapolitik von Amtsinhaber Barack Obama hält. Die Förderung und Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle, Öl und Gas - nicht zuletzt vom Pariser Klimaabkommen praktisch beerdigt - könnte in den USA unter Trumps Regentschaft ihre Auferstehung erleben.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 25.06.2018 um 05:48 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/energiepolitik-donald-trump-setzt-auf-gestern-565873