Weltpolitik

England fordert weitere Sanktionen

Großbritannien steht Russland schon lang skeptisch gegenüber. Die deutsche Kehrtwende wird begrüßt.

Die britische Außenministerin Liz Truss. SN/AP
Die britische Außenministerin Liz Truss.

Während Länder wie Deutschland eine politische Kehrtwende vollzogen, war man in Großbritannien über die Invasion Russlands weniger überrascht. Denn dort stehen Politik und Medien dem Kreml schon seit Jahren skeptisch gegenüber. Gründe dafür sind unter anderem die Nähe der Briten zu den USA sowie die Giftanschläge auf die russischen Ex-Agenten Alexander Litwinenko sowie Sergej Skripal auf britischem Boden, die mutmaßlich durch den Kreml verübt wurden. Dementsprechend nimmt Großbritannien eine wesentliche Rolle im strategischen Umgang mit dem Krieg zwischen Russland und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 04:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/england-fordert-weitere-sanktionen-117906556