Weltpolitik

Erdoğan baut Drohkulisse auf

Der türkische Präsident versprach den Flüchtlingen offene Grenzen. Busse und Taxis bringen sie nach Norden. Andere versuchen ihr Glück in der Ägäis.

Noch kann Griechenland seine Grenze gegen illegale Einreisen verteidigen.  SN/AP
Noch kann Griechenland seine Grenze gegen illegale Einreisen verteidigen.

Mehr als zehntausend Migranten belagern in der Westtürkei die Landgrenze zu Griechenland, Hunderte erreichten in Booten die griechischen Ägäisinseln. Die Menschen waren vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan mit der Aussage mobilisiert worden, dass die Grenzen nun offen seien. Ein Brennpunkt ist der Übergang beim griechischen Kastanies. Am Sonntagnachmittag kam es zu Ausschreitungen. Migranten, viele mit großen Messern bewaffnet, versuchten den Grenzzaun zu überwinden und warfen Steine sowie Holzlatten auf die griechische Polizei. Die Beamten setzten Tränengas und Pfefferspray ein.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.09.2020 um 11:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erdoan-baut-drohkulisse-auf-84228115