Weltpolitik

Erdoğan greift nach Atatürks Bank

Der türkische Präsident will das älteste Kreditinstitut des Landes unter seine Kontrolle bringen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zielt darauf ab, eine Bank der größten Oppositionspartei CHP seiner Kontrolle zu unterstellen. SN/APA/AFP/ADEM ALTAN
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zielt darauf ab, eine Bank der größten Oppositionspartei CHP seiner Kontrolle zu unterstellen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan will die Işbank, das zweitgrößte Geldinstitut des Landes, unter seine Kontrolle bringen. Der Plan ist politisch hochbrisant. Denn das Aktienpaket, nach dem Erdoğan greift, gehört der größten Oppositionspartei CHP.

Schon länger hat Präsident Erdoğan die Banken als Machtinstrumente entdeckt. Die Führung der türkischen Notenbank feuerte er im Sommer kurzerhand, nachdem sich Zentralbankchef Murat Çetinkaya wiederholt seinen Weisungen widersetzt hatte. Staatliche Kreditinstitute wie die Ziraat-Bank, das größte Geldinstitut des Landes, oder die Halkbank ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.09.2020 um 06:04 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erdoan-greift-nach-atatuerks-bank-83749411