Weltpolitik

Erdoğan jongliert mit Zahlen

Der Druck dürfte sich auf die griechischen Inseln verlagern. Warum die türkische Grenze zu Bulgarien völlig unbehelligt bleibt.

Der türkische Präsident fabuliert von Hunderttausenden, die in die EU geströmt sind. SN/APA/AFP/ADEM ALTAN
Der türkische Präsident fabuliert von Hunderttausenden, die in die EU geströmt sind.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan will Millionen Migranten nach Europa ziehen lassen. "Hunderttausende haben die Grenze bereits überquert, bald werden es Millionen sein", sagte Erdoğan im Fernsehen. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Nach der falschen Behauptung Erdoğans, die Grenzen in die EU seien offen, hatten sich rund 13.000 Menschen in Bussen und Taxis von Istanbul auf den Weg zur griechischen Grenze gemacht.

Griechenland reagierte jedenfalls mit der Verstärkung seiner Polizeikräfte und Militärmanövern im Grenzgebiet. Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 06.12.2021 um 04:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erdoan-jongliert-mit-zahlen-84277537