Weltpolitik

Erdog˘an bekommt Denkzettel

Die Schlappe der Regierungspartei AKP in Ankara und Istanbul ist bitter für den türkischen Präsidenten. Aber sie markiert noch nicht den Anfang vom Ende seiner Herrschaft.

„Glückwunsch. Danke Istanbul“ steht auf dem Plakat von Recep Tayyip Erdogans Partei AKP. Die Wahl hat aber ein anderer gewonnen.  SN/APA/AFP/YASIN AKGUL
„Glückwunsch. Danke Istanbul“ steht auf dem Plakat von Recep Tayyip Erdogans Partei AKP. Die Wahl hat aber ein anderer gewonnen.

Mehr als ein Dutzend Wahlen und Volksabstimmungen hat Recep Tayyip Erdoğan bereits absolviert, seit seine islamisch-konservative Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) Ende 2002 in der Türkei an die Macht gekommen ist. Verloren hat er keinen Urnengang, auch nicht die Kommunalwahlen vom vergangenen Sonntag. Daran ändern auch die Niederlagen der AKP in Ankara und Istanbul nichts.

Nach der Kommunalwahl sieht der deutsche Grünen-Politiker Cem Özdemir den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan unter Druck. "Erstmals wackelt der Thron des Herrschers vom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2020 um 06:12 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erdogan-bekommt-denkzettel-68152552