Weltpolitik

Erdogan legt die Demokratie still

Nach dem Putschversuch verhängt die Türkei den Ausnahmezustand. Jetzt kann Präsident Erdogan per Dekret regieren. Er droht seinen Gegner, er sei ihnen auf den Fersen.

Erdogan legt die Demokratie still SN/APA/AFP/ADEM ALTAN
Präsident Recep Tayyip Erdogan ersetzt die Demokratie – zumindest für die nächsten drei Monate.

Es ist halb drei Uhr in der Nacht. Auf dem Taksim-Platz in Istanbul feiern Anhänger von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, als hätte die Nationalmannschaft ein Fußballspiel gewonnen. Ein Heer türkischer Flaggen, junge Männer recken die Hand mit vier ausgestreckten Fingern in die Luft, ursprünglich das Zeichen der ägyptischen Islamisten, das sich Erdoğan zu eigen gemacht hat. Manche hüpfen im Takt von Erdoğans Wahlkampfsong, der seit dem niedergeschlagenen Putsch zum Hit mutiert.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 23.06.2018 um 06:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erdogan-legt-die-demokratie-still-1236523