Weltpolitik

Erdog˘an zündelt in Zypern

Unter dem Schutz der Kriegsmarine suchen türkische Schiffe vor der Küste der Mittelmeerinsel nach Gas. Der neue griechische Premier steht vor einer schwierigen Lage.

Die „Yavuz“ sucht in zypriotischen Gewässern nach Gas. SN/AFP
Die „Yavuz“ sucht in zypriotischen Gewässern nach Gas.

Es hat Tradition: Jeder neu gewählte griechische Premierminister reist als Erstes auf die geteilte Insel Zypern. So machte am Montag auch Kyriakos Mitsotakis. Aber vor dem Hintergrund des Konflikts um Hoheitszonen und Bodenschätze im östlichen Mittelmeer ist sein Besuch alles andere als Routine.

Während Mitsotakis in Larnaka landete, suchten drei türkische Bohr- und Forschungsschiffe vor den Küsten der Insel nach Erdgas - in Seegebieten, die der EU-Staat Zypern unter Berufung auf die Seerechtskonvention der Vereinten Nationen als eigene ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.10.2020 um 07:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erdogan-zuendelt-in-zypern-74097691