Weltpolitik

Erinnerungskultur: Dürfen wir uns schämen?

Ein kritisches Durchleuchten der eigenen Geschichte bringt am Ende immer Fortschritt.

Mahnmal gegen Krieg und Faschismus von Alfred Hrdlicka am Albertinaplatz in Wien.  SN/picturedesk/harald jahn
Mahnmal gegen Krieg und Faschismus von Alfred Hrdlicka am Albertinaplatz in Wien.

In Washington machte sich am Donnerstag die Nationalgarde bereit, um die Denkmäler in der US-Hauptstadt zu schützen. Im Herzen Londons wird die Statue Winston Churchills, Befreier Europas vom Nationalsozialismus und großer britischer Staatsmann, von der Polizei streng bewacht. Zuvor hatten ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 09.07.2020 um 03:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/erinnerungskultur-duerfen-wir-uns-schaemen-89357260