Weltpolitik

Es gibt eine rote Linie

Bereiste und Reisende. Die historische Stadt ist Marke und Brennpunkt des Tourismus. Das verlangt einen pfleglichen Umgang.

Kurt Luger. SN/privat/helge kirchberger
Kurt Luger.

In den meisten historischen Städten sind die Kultur mit ihrer hohen Dichte an Erlebnissen und der Tourismus eng miteinander verbunden. Sie sind ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor. Doch jede Destination hat ihre Belastungsgrenzen, und für die Bewohner solcher Städte gibt es ein Maß an Erträglichem. Der touristische Leerlauf der vergangenen Monate hat nur in Einzelfällen dazu geführt, dass Verantwortliche im Tourismusgewerbe Konzepte verändert haben. Die Tourismusbranche müsse jetzt gezwungen werden nachzudenken, sagt Kurt Luger. Er erforscht seit Jahrzehnten Tourismus und transkulturelle Kommunikation ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.10.2021 um 12:06 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/es-gibt-eine-rote-linie-107614702