Weltpolitik

Es sind Zeiten des Zorns

In vielen Ländern Lateinamerikas begehren Bürger jetzt auf - gegen Ungleichheit und autoritäres Regieren.

In Chile reißen die Proteste gegen soziale Ungleichheit nicht ab. SN/APA/AFP/CLAUDIO REYES
In Chile reißen die Proteste gegen soziale Ungleichheit nicht ab.

Erst war es Ecuador, wo die Menschen gegen die Regierung aufstanden, dann ging die Bevölkerung in Chile auf die Barrikaden. Und in diesen Tagen muss man auch genau nach Bolivien schauen, wo es zwischen Gegnern und Anhängern des linken Staatschefs Evo Morales Zoff um das Ergebnis der Präsidentenwahl gibt. Zwei Menschen sind in der Oppositionshochburg Santa Cruz im Tiefland erschossen worden, während die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) Stimme um Stimme der Wahl nachzählt. Die Frage ist: Muss Morales in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 07.12.2021 um 12:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/es-sind-zeiten-des-zorns-78656056