Weltpolitik

EU plant Zukunft ohne Merkel

Der absehbare Abschied der deutschen Kanzlerin ist in der Europäischen Union niemandem gleichgültig. Angela Merkel prägt das Stelldichein der Regierenden seit Langem.

15- Dezember 2005: Angela Merkel, neue Kanzlerin Deutschlands, absolviert ihren ersten EU-Gipfel. Begrüßt wird sie von Frankreichs Präsidenten Jacques Chirac. SN/AP
15- Dezember 2005: Angela Merkel, neue Kanzlerin Deutschlands, absolviert ihren ersten EU-Gipfel. Begrüßt wird sie von Frankreichs Präsidenten Jacques Chirac.

EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger bekräftigte am Mittwoch seine Unterstützung für Friedrich Merz beim Votum über die Nachfolge von Angela Merkel im Vorsitz der CDU. Es stünden wirtschaftlich schwierige Zeiten an, für Merz spreche besonders seine Erfahrung in Sachen Wirtschaft- und Arbeitspolitik. Außerdem sei Merz fünf Jahre im Europäischen Parlament gewesen und wisse, wie die Wirtschaft ticke.

Zusammen mit Oettinger macht sich auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für Merz stark, der gegen die CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn antritt. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 02:35 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-plant-zukunft-ohne-merkel-62056315