Weltpolitik

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Trotz Milliardenverlusten für die eigene Wirtschaft verlängert die EU ihre Sanktionen gegen Russland bis mindestens 31. Juli 2017. Darauf einigte sich der EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel. Auch mit einer zweiten Entscheidung stellten sich die 28 Staats- und Regierungschefs gegen Russland: Mit einer Zusatzerklärung wollen sie die Ratifizierung des EU-Ukraine-Abkommens durch Den Haag ermöglichen.

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland SN/APA (AFP)/EMMANUEL DUNAND
EU-Staats- und Regierungschefs sowie EU-Granden unter sich.

Das Abkommen, das 2013 Keim der Ukraine-Krise war, lag auf Eis, weil niederländische Wähler im Frühjahr bei einem Referendum mehrheitlich dagegen gestimmt hatten. Die rechtsverbindliche Erklärung soll die Bedenken der niederländischen Kritiker ausräumen. Sie hält vor allem fest, dass das Abkommen der Ukraine nicht die Tür zur EU-Mitgliedschaft öffnet. Darüber hinaus wird festgehalten, dass der Vertrag keine militärische Beistandsverpflichtung für die Ukraine begründet und Ukrainern kein Recht zur Niederlassung und Arbeitsaufnahme in der EU gibt. Auch zusätzliche finanzielle Verpflichtungen von einzelnen EU-Staaten werden ausgeschlossen.

Das Abkommen sieht deutlich engere Beziehungen zwischen der Ukraine und der EU sowie Zollfreiheit vor. Die Regelungen zum Handel gelten bereits vorläufig. Russland sieht die Westbindung der Ukraine grundsätzlich kritisch und ist nun seit knapp drei Jahren in den Konflikt um die Ostukraine verwickelt.

Dieser Konflikt war auch der Grund für die EU-Wirtschaftssanktionen gegen Russland 2014. Verlängert wurden sie nun, weil das Minsker Waffenstillstandsabkommen nach wie vor nicht umgesetzt ist. Sie umfassen vor allem Handels- und Investitionsbeschränkungen. Dies soll den russischen Präsidenten Wladimir Putin dazu bewegen, seinen Einfluss auf die prorussischen Separatisten in der Ostukraine stärker für eine Beilegung des Konfliktes zu nutzen. Die Strafmaßnahmen sind aber in der EU umstritten. Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Robert Fico aus der Slowakei hatte sie noch am Mittwochabend als unsinnig bezeichnet.

Weiteres wichtiges Thema der 28 Staats- und Regierungschefs war der Dauerstreit um die Flüchtlingspolitik der EU. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel setzt dabei verstärkt auf den Kampf gegen Menschenschlepper und gegen die Fluchtursachen, wie sie bei ihrer Ankunft in Brüssel sagte. "Entwicklung, Sicherheit und Kampf gegen Menschenschmuggel müssen zusammengehen, damit Menschen nicht in Gefahr geraten", betonte sie.

In der Migrationsfrage konzentriert sich die EU inzwischen auf die Sicherung der Außengrenzen und sogenannte Migrationspartnerschaften mit afrikanischen Ländern, weil sie in ihrer Asylpolitik keine gemeinsame Linie findet. "Bei Flüchtlingen und Migranten sind wir von der flexiblen zur effektiven Solidarität übergegangen, aber wir sehen wenig Flexibilität, Effektivität oder Solidarität", kritisierte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz auf Twitter.

Die EU hält zudem weiter am Flüchtlingsdeal mit der Türkei fest. Beim EU-Gipfel am Donnerstag haben die 28 Staats- und Regierungschefs ihre Verpflichtung zum Deal bekräftigt und die Unterstützung für die Staaten der Westbalkanroute erneuert.

Zum Dauer-Streitthema der Flüchtlingsverteilung innerhalb der EU soll bis Mitte 2017 eine Einigung erreicht werden. Die EU-Innenminister hatten vor mehr als einem Jahr die Umverteilung von 160.000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland mit einer qualifizierten Mehrheit beschlossen. Viele osteuropäischen Staaten lehnen die verpflichtende Aufnahme der Asylwerber kategorisch ab und wollen etwa durch Finanzmittel oder die Bereitstellung von Grenzschützern ihre Solidarität kundtun. Österreich zeigte sich offen für Debatte über eine alternative Lastenteilung. Vehement gegen das Konzept stellte sich Deutschland. Nun soll sich Malta, das ab 1. Jänner 2017 den EU-Ratsvorsitz innehat, der Sache annehmen.

In den Vordergrund drängte sich zu Beginn des Treffens aber die dramatische Lage in Syrien. Der nach Brüssel gereiste Bürgermeister von Ost-Aleppo wurde von den Gipfelteilnehmern empfangen, um die Lage vor Ort zu schildern - nach EU-Angaben eine beispiellose spontane Einladung. Bürgermeister Brita Hagi Hasan appellierte, Beobachter in das Krisengebiet zu schicken. Damit solle sichergestellt werden, dass mehr als 50 000 Zivilisten die Stadt sicher verlassen können.

Neben der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini zeigten sich auch der französische Präsident Francois Hollande, die britische Premierministerin Theresa May und andere Teilnehmer entsetzt über das Leid der Menschen in Aleppo. Mogherini kündigte an, auch Gesprächskanäle zum Iran zu nutzen, um Fortschritte für die Menschen in Aleppo zu erreichen.

Am Abend berieten die EU-27 bei einem informellen Abendessen über den Zeitplan für die Brexit-Verhandlungen. Die britische Premierministerin Theresa May, die zu dem Zeitpunkt schon abgereist war, forderte beim Gipfel "geordnete und reibungslose" Verhandlungen über den EU-Austritt und bekräftigte, dass London den Austrittsantrag im März 2017 einreichen werde.

Quelle: APA

Aufgerufen am 20.11.2018 um 09:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-verlaengert-wirtschaftssanktionen-gegen-russland-604459

Schlagzeilen