Weltpolitik

EU will einig sein - aber wie?

Die Staats- und Regierungschefs der EU schmieden einen Wiederaufbauplan. Es muss schnell gehen und mindestens 1000 Milliarden Euro bringen. Und es scheint möglich.

Wie so oft weist Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel den Weg. SN/AP
Wie so oft weist Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel den Weg.

Um 15.00 Uhr setzen sich am Donnerstag die 27 Staats- und Regierungschefs wieder vor ihre Computer oder Laptops, um einen EU-Gipfel per Videoschaltung abzuhalten. Es ist der vierte - und der bisher wichtigste. Denn es geht darum, wie die europäische Wirtschaft nach der Akutphase der Coronapandemie wieder in die Höhe gebracht werden kann. Der Name des Projekts steht fest: Wiederaufbau. Die EU-Staaten wollen sich solidarisch zeigen. Mit welchen Mitteln, darüber wird heftig debattiert.

1. Die Coronabonds scheinen vom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 10:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/eu-will-einig-sein-aber-wie-86594860